Was ist E-Learning ?-Definition-Lexikon

E-Learning Computer mit Kaffee und Kopfhörern

Weiterbildungen finden heute online per Computer oder Smartphone statt. Programmieren, online-marketing oder Photoshop einfach mithilfe von E-Learning-Plattformen lernen.

 

Wissen gewinnt in unserer Gesellschaft einen immer höheren Stellenwert. Die Karriere, das Ansehen und der Erfolg hängt maßgeblich von Deinem Wissen ab. E-Learning Plattformen bieten die Antwort auf die Quelle des Wissens. Doch was ist E-Learning eigentlich genau ?

Inhaltsverzeichnis:

  1. Definition E-Learning
  2. Vorteile des E-Learning
  3. Arten des E-Learnings
  4. Video Kurse
  5. Podcasts
  6. MOOC-Was sind MOOCs ?
  7. Mobile Learning
  8. Computer-based Training
  9. Web-based Traning
  10. Blended Learning

Definition E-Learning:

  • Unter E-Learning (electronic learning) versteht man das Lernen unter Verwendung von elektronischen Geräten und Medien.
  • Elektronische Geräte zum E-Learning können Smartphones, Tablets und Computer/Laptops sein.
  • Für das Wort E-Learning gibt es zahlreiche Synonyme wie: computergestütztes Lernen, Online-Lernen, Online-Weiterbildung, multimediales Lernen, E-Didaktik

E-Learning übersetzt „elektronisches Lernen“, kann von Zuhause, am Strand, in der Bahn und an vielen anderen Orten stattfinden. Alles was Du dafür benötigst ist ein Smartphone oder einen Computer mit Internetzugang (viele Kurse kann man auch offline nutzen). Ein weiterer Pluspunkt der Online Weiterbildung ist, dass Du zu jeder Uhrzeit an jedem Ort Lernen kannst. Darüber hinaus entscheidest Du selbst, wie schnell Du eine Lektion oder ein Lernvideo bearbeitet. Lerninhalte können so oft wiederholt werden bis man sie verstanden hat. Klassische-Offline Seminare und Präsenzveranstaltungen gehören der Vergangenheit an. Zu der Zielgruppe des E-Learning gehören: neben Berufstätigen auch Unternehmen, Studenten, Schüler und Privatpersonen.

Vorteile des E-Learnings– Zusammengefasst

  • E-Learning ist Orts unabhängig
  • Online Kurse können zeitlich unabhängig stattfinden
  • Teilnehmer bestimmen ihr Lerntempo selbst
  • Lerninhalte können aktualisiert werden
  • Mehrsprachigkeit
  • Einfacher Zugang zu Wissen und Bildung

 

Arten des E-Learnings

Es gibt unterschiedliche Formen und Begriffe im Bereich des E-Learnings. E-Learning sollte der Zielgruppe und den zu lernenden Inhalten angepasst sein. In folgendem Text werden die wichtigsten Begriffe und Arten des E-Learning kurz erläutert.

Video Kurse

Viele E-Learning-Plattformen sind davon abgekommen Inhalte in Textform anzubieten. Video Kurse sind eine sehr beliebte Form des E-Learning geworden.  Da Inhalte verständlich und ansprechend gestaltet vermittelt werden.

Kapitel 1Was kann man unter Video Kursen verstehen ?

  • Videos die von Experten erstellt wurden und jederzeit online verfügbar sind.
  • Viele E-Learning Anbieter wie Udemy, Skillshare oder LinkedIn Learning bieten den Kunden Video Kurse an. Diese Kurse sind oft in unterschiedliche Lektionen eingeteilt. Viele E-Learning-Plattformen stellen eine Kommentarfunktion und Download Materialien zur Verfügung. Direkter Kontakt zum Dozenten findet meist nicht statt.
  • Videos können animierte-Text und Grafikelemente enthalten.

Anbieter von Video Kursen sind:

-Skillshare

-Udemy

-LinkedIn Learning

-CreativeLive

Podcasts

Auch Podcasts können Wissen vermitteln und sind eine spannendere Art des Lernens als nur trockene Texte zu lesen. Ein großer Vorteil des Podcast ist, dass man ihn immer zwischendurch hören kann zum Beispiel:  in der Bahn, im Büro, kurz vor dem Einschlafen. Es gibt bereits E-Learning-Plattformen die sich damit befassen, die wichtigsten Infos aus Büchern in Audio Form Zusammenzufassen.

Beispiele sind:

Blinkist- Das Lernportal Blinkist fasst die Kernaussagen von Bücher, als 15 Minuten Audio oder Kurztext, zusammen.

Deutschlandfunk- Ist ein kostenloser Podcast der qualitative Inhalte zu Themen wie Politik, Kultur, Medien und vielen weiteren erstellt. Deutschlandfunk ist über die Webseite oder über Podcasts Apps verfügbar.

GetAbstract- GetAbstract fasst, ähnlich wie Blinkist, die Aussage von Sachbüchern und Literaturklassikern als 10 Minuten Audio zusammen.

MOOC-Was sind MOOCs ?

Die Abkürzung MOOC bedeutet Massive Open Online Course. Gemeint sind damit Online Kurse, die für die breite Masse erstellt wurden.

  • Massiv steht in diesem Fall für eine große Menge an Teilnehmern und Open dafür dass die online Kurse oft keine Zulassungsbeschränkung haben. Die Anmeldung sowie die Teilnahme an einem MOOC ist kostenlos, nur wenn Du am Ende des Kurses ein optionales Zertifikat möchtest, wirst Du zur Kasse gebeten.
  • Ein MOOC besteht aus Video-Kursen, Texten, (eventuellen) online Prüfungen und der Interaktion mit anderen Teilnehmern.
  • Viele Top Hochschulen und Unis stellen Inhalte für MOOCs zur Verfügung, zum Beispiel: Harvard, Stanford, Yale und weitere.
  • Moocs sind in der USA entstanden und somit sind die meisten Online Kurse nur in englischer Sprache verfügbar. Jedoch werden oft Untertitel in viel Sprachen angeboten.
  • Moocs sind auch für Unternehmen interessant. Die Plattformen bieten oft eine extra Funktion zur Weiterbildung von Mitarbeitern an.

Anbieter von MOOCS

Coursera– Ist die größte MOOC-Plattform mit circa 35 Millionen Lernern und mehr als 2700 Kursen. Coursera wurde 2012 von zwei Informatikprofessoren der Universität Stanford gegründet.  Die Online-Lernplattform bietet Lerninhalte vieler bekannter Universitäten darunter: Stanford,Yale, University of California und (LMU) München….

edX- Die zweitgrößte MOOC-Plattform, mit mehr als 20 Millionen Teilnehmern, ist edX. Auf der Online Kurs Plattform wird Wissen bekannter Universitäten wie, Havard, Berkely, Boston und weiteren, geteilt.

Mobile Learning- Lernen mit dem Handy ?

Mobile Learning ist wie der Name schon sagt, dass Lernen mit mobilen Endgeräten wie das Tablet, Laptop oder Smartphone. Meist wird das Wissen mithilfe einer App dem Nutzer in kleinen Lernbrocken dargestellt. Die Lerninhalte müssen möglichst klein sein, damit man sie jederzeit unterwegs, zum Beispiel im Wartezimmer, aufnehmen kann.

Beispiele:

Apps zum Vokabel und Sprachen lernen

Apps der E-Learning-Plattformen: Udemy, Skillshare, LinkedIn, Coursera

Computer-based Training (CBT)

Computer-based Trainings sind Weiterbildungen, die wie der Name schon sagt lokal auf dem PC stattfinden. Diese Trainings finden also nicht Online statt und es wir eine CD-Rom, ein Stick oder eine DVD benötigt. CBT werden heute nur noch selten genutzt, das Internet hat die Tore zum weltweiten und günstigerem Lernen geöffnet. Computer-based-Training wurde von den Web-based Trainings abgelöst.

Beispiele:

– Lernprogramme zum Englisch lernen am PC, auf einer CD-Rom

– Video Zeichenkurs auf einer DVD

Web-based Traning (WBT)

Im Gegensatz zum Computer-based Training findet das WBT über das Internet statt. E-Learning-Plattformen integrieren in das Web-based Training zusätzlich Kommentar, Chat und Bewertungsfunktionen.

Unter Web-based Trainings fallen Folgende E-Learning Arten:

  • Die bereits erwähnten: Video Kurse, MOOCs, online Podcasts
  • Webinare– Ein Webinar ist ein zeitlich festgelegter Online Kurs der von einem Lehrer gehalten wird. Die Interaktion mit Lehrer und Teilnehmer ist während dem live Seminar meistens möglich.

 

 Blended Learning- Was ist blended Learning ?

Defifniton Blended Learning:

  • Blended Learning bedeutet übersetzt „ gemischtes Lernen“ im deutschen wird auch oft vom „hybriden Lernen“ oder „intigriertem Lernen“ gesprochen.
  • Wie der Name schon sagt, ist Blended Learning eine „Mischung“, aus Präsenz Lehrveranstaltungen wie Seminaren und E-Learning Angeboten wie online Tutorials oder Quizzen.
  • Blended Learning soll die Vorteile der Präsenzveranstaltungen und der E-Learning Kurse optimal miteinander verknüpfen.

Beispiele des Blended Learning:

Blended Learning wird oft eingesetzt, wenn praktische Fähigkeiten und theoretisches Wissen gleichzeitig gefragt sind.

Beispiele:

Die Führerscheinprüfung– Zur Vorbereitung auf die Führerscheinprüfung helfen Präsenzphasen, praktisches Wissen und Fähigkeiten zu sammeln. E-Learning Angebote wie Fahrschul Apps helfen, theoretisches Wissen mithilfe von Quizzen und Videos zu lernen.

Erste Hilfe und Arbeitsschutz– Theoretisches Wissen kann mithilfe von E-Learning Kursen vermittelt und überprüft werden. Präsenzphasen in denen praktische Fähigkeiten näher gebracht werden sind unerlässlich.